• +49 1512 1231 962
  • post(at)stephenhahn.de

Schlagwort-Archiv Content Distribution

Storytelling ist Narration

Wenn im Storytelling von Geschichte gesprochen wird, dann nicht in der Bedeutung von ‚Historie‘, sondern in der von ‚Narration‘. Storytelling im Sinne einer narrativen Erzählung hat verschiedene Einflussbereiche, die einen besonderen Einfluss auf die Unternehmenskommunikation haben:

  • Storytelling ist eine rhetorische Technik.
  • Der Begriff Storytelling wird verstärkt auch im Journalismus genutzt, der sogenannte narrative Journalismus. Journalisten greifen zunehmend Einzelschicksale auf und erklären anhand der Geschichte eines Einzelnen exemplarisch eine Gesamtsituation.
  • Storytelling taucht auch im Umfeld von Markenführung und Corporate Identity Gründermythen werden abgerufen, die Historie des Unternehmens erzählt, Werte, Mission sowie Vision erläutert.
  • Die ursprünglichen narrativen Konzepte, die eigentlichen Vorbilder des PR-Storytelling stammen jedoch aus Kunst, Literatur, Theater und Film. Hier heißen die Geschichtenerzähler Romanautoren, Dramaturgen und Drehbuchautoren. Diese Form der narrativen Erzählung ist für das Content Marketing spannend, denn diese Künstler vermögen zumeist ihr Publikum zu fesseln und zu inspirieren.

Herausragendes Unternehmens-Storytelling basiert vor allem auf fünf Elementen:

  • Eine sinnstiftende Marke, die den Grund der Geschichte definiert.
  • Ein Held, ein Hauptdarsteller, mit dem sich die Leser identifizieren können.
  • Ein Konflikt, der Spannung in die Geschichte bringt.
  • Emotionen, die den Leser fesseln.
  • Eine multi- bzw. transmediale Erzählweise, die alle Möglichkeiten der modernen Medienwelt zu nutzen weiß.
PESO-Modell

Das PESO-Modell

Es ist das aktuell umfassendste Modell zur Darstellung der Medien und Kanäle zur Content Distribution. Die Abkürzung PESO steht dabei für Paid, Earned, Shared und Owned Media. Die Auswahl des Mediums, der Kanäle sowie der Instrumente erfolgt in Abhängigkeit von der Zielgruppe und den Marketingzielen. Bei Paid Media zahlt ein Unternehmen für die Platzierung von Inhalten auf Medien und Plattformen. Inhalte zu einem Unternehmen, die von anderen freiwillig und ohne Bezahlung publiziert werden, werden als Earned Media bezeichnet. Über soziale Medien durch Nutzer freiwillig geteilte, kommentierte und diskutierte Inhalte eines Unternehmens beinhaltet die Gruppe der Shared Media. Veröffentlichungen von Inhalten auf unternehmenseigenen Webseiten und anderen Kanälen fallen in den Bereich der Owned Media. Die verschiedenen Medientypen interagieren stark miteinander.

Bildquelle: Auler et al., 2019., S. 116