• +49 1512 1231 962
  • sh@stephenhahn.de

Schlagwort-Archiv Blog

Vier Bausteine für eine erfolgreiche Content-Strategie

Beachten Sie die folgenden vier Bausteine für eine erfolgreiche Content-Strategie:

  1. Content-Audit: Im Rahmen des Audits eruieren Sie, wie viele Inhalte Sie bereits online gestellt haben, wie brauchbar diese sind und welche Inhalte Ihnen noch fehlen.
  2. Content-Planung: Legen Sie fest, welche Inhalte in welcher Form für welche Zielgruppe und zum Erreichen Ihrer Ziele vorhanden sein müssen.
  3. Content-Produktion: Wer erstellt Inhalte? Wer kontrolliert die Qualität? Wie viel Zeit benötigt die Umsetzung? Welche Guidelines sind zu beachten?
  4. Content-Management: Das tägliche Geschäft mit Ihren hochwertigen Inhalten, deren Veröffentlichung und Streuung in diversen Knälen (Social Media, Blog, PR-Portale etc.)

 

Storytelling: Erfolgreich Geschichten erzählen

Wir erzählen Geschichten, seit es uns Menschen gibt. Geschichten unterhalten uns, sie lösen Emotionen aus. Und mit Geschichten geben wir Informationen, Inhalte, Werte sowie Normen weiter. Geschichten dringen tief in unser Bewusstsein ein.

Storytelling, wie es im Marketingduktus heißt, ist deshalb ein wichtiges Instrument in der Kommunikation von Unternehmen mit ihren Kunden. Mit Geschichten können Sie Ihre Inhalte mit positiven Gefühlen besetzen.

Gute Geschichten bilden die Unternehmensrealität ab. Gute Geschichten machen die Mitarbeiter des Unternehmens zu Hauptdarstellern. Kunden rücken in das Zentrum der Geschichten. Das Unternehmer tritt in Nebenrollen auf, als Lösungsfinder oder kompetenter Begleiter.

Erzählen Sie Ihre Geschichten crossmedial: auf den klassischen Offline- wie in den Online-Kanälen. Nutzen Sie die Sozialen Netzwerke ebenso wie professionelle PR-Dienstleister. Das steigert Ihr Google-Ranking und damit die Reichweite Ihrer Geschichte. Kooperieren Sie mit Journalisten und Bloggern.

Texten für Facebook

Beim Texten für Facebook lautet die eindeutige Handlungsaufforderung an Sie, mit Ihren Posts die Leser zum Liken, Teilen und Kommentieren zu animieren. Es geht um den aktiven Dialog mit den Nutzern und die breite Streuung Ihrer Nachrichten

Halten Sie folgende Empfehlungen im Auge:

  • Bemühen Sie sich um einen möglichst positiven Grundton. Das animiert zu positiven Reaktionen.
  • Präsentieren Sie aktuelle, attraktive und interessante Inhalte. Verraten Sie nicht alles – damit verführen Sie Ihre Fans zum Klicken.
  • Verlinken Sie Ihre Posts mit Ihrer Website oder Ihrem Blog.
  • Fotos sorgen dafür, dass Beiträge öfter gelikt und geteilt werden.
  • Verwenden Sie möglichst einfache Bilder, die sich auch auf mobilen Endgeräten gut darstellen lassen.

Inhalte verbreiten

Ihre Inhalte im Internet verbreiten Sie am besten, wenn Sie folgende Kriterien berücksichtigen:

  • Informieren Sie externe Blogger über Ihre Inhalte. Werden Sie Gastautor auf diesen Blogs zu Ihrem Thema.
  • Bewerben Sie Ihre Beiträge als Gastautor in Online-Magazinen.
  • Teilen Sie Ihre interessanten Präsentationen auf SlideShare.
  • Nutzen Sie alle für Ihr Unternehmene wichtigen Social-Media-Kanäle.
  • Und vor allem bleiben Sie neugierig, aufgeschlossen und informiert, was sich in der digitalen Welt tut.

Blogs

Blogs sind eng mit einer Person oder einer Personengruppe (Experten, Mitarbeiter) verbunden. Beim Bloggen zählen Ehrlichkeit und Glaubwürdigkeit des Schreibers und somit ein ganz individueller Schreibstil.

Es steht weniger die journalistische Qualität im Vordergrund als vielmehr die Begeisterung für ein Thema. Beweisen Sie durch Ihre Texte Leidenschaft, Kompetenz und Engagement. Bringen Sie Ihr Thema in kurzen und prägnanten Sätzen auf den Punkt. Stellen Sie die Autoren des Blogs vor.

Blogtexte sollten leicht verständlich und schnell konsumierbar sein. Es empfiehlt sich eine durchschnittliche Länge von ca. 250 Wörtern, also etwa eine DIN-A4-Seite. Verwenden Sie passende Keywords in Headlines und Subheadlines, im Text, im Titel und in der Seitenbeschreibung.

Corporate Blogs

Corporate Blogs sind nicht nur für Konzerne, sondern gerade für Einzelunternehmen, Selbständige oder Experten auf einem bestimmten Gebiet ein effizientes Kommunikations-Instrument. Dadurch bauen Sie sich einen guten Online-Ruf auf und belegen Nischen mit Ihren Inhalten.

Ein gutes Beispiel ist der bloggende Malermeister Werner Deck mit inzwischen zwei Blogs:

http://www.malerdeck.de/blog

http://opti-maler-partner.de/blog

Ihr eigener Unternehmens-Blog untersützt Sie bei der Erreichung Ihrer Geschäftsziele:

  • Steigerung der Online-Markenbekanntheit.
  • Verbesserung der Kundenbindung und Kundenzufriedenheit.
  • Optimierung der SEO-Ergebnisse.
  • Steigerung des Kunden-Feedbacks.
  • Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit.
  • Generierung von Neukunden-Kontakten.

 

 

 

Content-Marketing

Wie man auch mit wenig finanziellen Mitteln erfolgreiches Content-Marketing betreiben kann, zeigt der laut eigener Aussage „knusprigste Blog der Welt“ von Hans Freitag.

Dieser Blog wird von den Mitarbeitern der Keksfabrik Freitag sowie von Keksblogfreunden gemacht. Dabei wollen sie ehrlich und frei Schnauze über die Marke Hans Freitag, die Produkte und den Alltag in der Keksfabrik berichten. Die Artikel überzeugen durch ihre Authentizität, der Blog lebt von der Kommunikation.

PR in Social Media

Der amerikanische Fahrdienstvermittler Uber hat gerade vorgemacht, wie es nicht geht: PR in Social Media. Ein hoher Manager des Unternehmens drohte Journalisten an, ihr Privatleben auszuspionieren, um sie unter Druck zu setzen. Für den Fahrdienst ist ein gutes Verhältnis zu Medien, die über die Branche berichten, besonders wichtig. Die Äußerungen des Mangers hatten einen Social Storm zur Folge, viele Journalisten löschten ihre Kundenkontos bei dem Unternehmen.

Richtig genutzt eignen sich Facebook, Blogs und vor allem Twitter hervorragend für eine effiziente Öffentlichkeitsarbeit und die Beziehungspflege mit Journalisten, Meinungsführern und Multiplikatoren.

Social Media Marketing für Start-ups

Ein spannendes und interessantes Beispiel für den Markenaufbau eines Start-ups in nur 6 Monaten mit Hilfe von Social Media Marketing lieferte beliya im Jahr 2012

beliya kreiert Designer-Handtaschen mit gutem Zweck: Jeder Kauf ermöglicht einem Kind den Schulbesuch für ein Jahr. Alle Taschen und Accessoires bestehen aus edlen Upcycling-Materialien: Sofaleder-Retouren und Überschüssen aus Prêt-à-Porter-Kollektionen.

Vor der Gründung startete man bereits zwei Marktsondierungen, die eine mit dem kostenlosen Dienst Surveymonkey für eine Online-Befragung von 100 Frauen. Auf diese Ergebnisse aufbauend fokussierte man sich zunächst auf zwei Social-Media-Kanäle zum Verkaufsstart: Facebook-Seite und eigener beliya-Blog.

In den nächsten Schritten erfolgte der Aufbau von intensiven Blogger-Relations und eines eigenen YouTube-Kanals.

 

Content-Marketing

Heute will ich Ihnen einige Plattformen und Kanäle aufzeigen, die Sie im Rahmen Ihres Content-Marketing und Ihrer Social-Media-Strategie nutzen können:

  • Soziale Netzwerke wie Facebook, Google+. Vorteile: Image, Vernetzung, Kundenbindung, Reichweite.
  • Geschäfts-Netzwerke wie LinkedIn, Xing. Vorteile: Vernetzung, Präsentation von Produkten, Dienstleistungen, Mitarbeiter-Rekrutierung.
  • Videoplattformen wie YouTube, Vimeo. Vorteile: Image, Reichweite.
  • Blogs. Vorteile: Image, Expertenstatus, Kundennähe.
  • Plattformen zum Sozialen Teilen wie Delicious, Slideshare, Scribd, Flickr, Prezi. Vorteile: Image, Expertenstatus,, Reichweite.
  • Microblogging wie Twitter. Vorteile: Vernetzung, PR, Kontakte mit Journalisten,  Experten.
  • Virtuelle Welten wie Spiele, Augmented Realtiy. Vorteile: Kundenbindung, Sympathie, spielerische Annäherung an Themen.