• +49 1512 1231 962
  • sh@stephenhahn.de

Category ArchiveSocial Media

Erzählungen im Public Relations-Management

Erzählungen im Public Relations-Management können folgende Funktionen unterstützen:

  • Identitätsmanagement: Um eindeutig identifizierbar und unterscheidbar zu sein, entwickeln Unternehmen im Laufe ihrer Geschichte eine unverwechselbare Identität. Erzählungen unterstützen diesen Prozess, in dem sie Motive, Handlungsweisen und Leistungen des Unternehmens konsistent und nachvollziehbar kommunizieren.
  • Aufmerksamkeitsmanagement: Geschichten wecken Aufmerksamkeit. Sie enthalten Faktoren wie Eindeutigkeit, Erfolg, Nähe, Faktizität, Emotionalisierung und Personalisierung.
  • Deutungsmanagement: Wer öffentlich kommuniziert, begibt sich auch in einen Wettbewerb um die Deutungshoheit. Erzählungen vermitteln durch ohre narrative Struktur Deutungsmuster.

Story-Typen

Geschichten lassen sich in verschiedene Typen gliedern. Bei der Entwicklung von Geschichten können Sie verschiedene Ansätze wählen und Schwerpunkte setzen.

  1. Unternehmensgeschichten: Seien Sie menschlich, persönlich, offen und greifbar. Arbeiten Sie klar heraus, wofür Ihre Firma und Ihre Mitarbeiter stehen. Teilen Sie Ihre Geschichte und Ihre Mission mit Ihren Kunden.
  2. Produktgeschichten:  Inszenieren Sie ein Produkt und streuen Sie die Geschichte über diverse Content-Formate und Kommunikationskanäle.
  3. Storytelling im B2B: Schreiben Sie beispielsweise ein Tagebuch über den Bau einer neuen Fabrik, lassen Sie beteiligte Mitarbeiter zur Wort kommen. Stellen Sie Testszenarien, deren Vorbereitung, Ablauf und Ergebnisse vor. Erzählen Sie von umweltpolitischen und sozialen Aktivitäten.
  4. Personality Stories: Gibt es in Ihrem Unternehmen eine starke Persönlichkeit, die als Botschafter in der Außenkommunikation dienen kann? Dann bauen Sie diesen klugen Kopf in Ihr Storytelling-Konzept ein.
  5. Educational Stories: Im Rahmen einer Geschichte lassen sich komplexe Sachverhalte vereinfacht darstellen. Schicken Sie den Helden Ihrer Geschichte auf eine Reise, in deren Verlauf er einen Lernprozess durchläuft und an deren Ende er um eine Erkenntnis reicher ist.

Visual Storytelling

Geschichten wirken auf mehreren Ebenen, sie erreichen bestenfalls unseren Verstand und unser Herz. Damit Geschichten diese Wirkung erzielen, müssen sie die Zuhörer berühren. Das hängt wiederum vom Erzähler ab. Er muss sich ebenso von der Geschichte berühren lassen.

Die Entwicklung von Apps hat die Art und Weise, wie wir Geschichten erzählen, deutlich gewandelt. Youtuber gelten als die neuen Influencer, unsere Kommunikation wird „snapchattisiert“. Das zeigt, wohin die Reise geht. Wenig Text, viele Bilder und Videos, die auf mobilen Endgeräten funktionieren: Das ist die Basis für erfolgreiches Visual Storytelling.

Neue Technologien wie Virtual­ und Augmented Reality werden in den kommenden Jahren die Art, wie wir Geschichten erzählen und erleben, nachhaltig verändern. Zuhörer werden vom passiven Konsumenten zum aktiven Teil der Geschichte. Für Unternehmen und Marken werden so völlig neue Möglichkeiten des Storytelling entstehen.

Vier Bausteine für eine erfolgreiche Content-Strategie

Beachten Sie die folgenden vier Bausteine für eine erfolgreiche Content-Strategie:

  1. Content-Audit: Im Rahmen des Audits eruieren Sie, wie viele Inhalte Sie bereits online gestellt haben, wie brauchbar diese sind und welche Inhalte Ihnen noch fehlen.
  2. Content-Planung: Legen Sie fest, welche Inhalte in welcher Form für welche Zielgruppe und zum Erreichen Ihrer Ziele vorhanden sein müssen.
  3. Content-Produktion: Wer erstellt Inhalte? Wer kontrolliert die Qualität? Wie viel Zeit benötigt die Umsetzung? Welche Guidelines sind zu beachten?
  4. Content-Management: Das tägliche Geschäft mit Ihren hochwertigen Inhalten, deren Veröffentlichung und Streuung in diversen Knälen (Social Media, Blog, PR-Portale etc.)

 

Pressemeldungen online verfassen

Beachten Sie beim Verfassen von Pressemeldungen online folgende relevante Punkte:

  • Verwenden Sie Keywords in den Überschriften und im Text sowie in den Metadaten. Auch Ihre Bilder sollten eine Bildbennennung und -beschreibung enthalten.
  • Schreiben und veröffentlichen Sie regelmäßig. Nutzen Sie dazu Presse- und Fachportale sowie Verteiler wie prgateway und prtargeting.
  • Orientieren Sie sich bei Ihrem Textaufbau am Prinzip der umgekehrten Pyramide. Berücksichtigen Sie die Grundsätze des Grafischen Schreibens.
  • Schreiben Sie sachlich, faktenbasiert und leicht verständlich.
  • Idealerweise umfasst Ihre Meldung etwa 400 Wörter.
  • Denken Sie an Ihre Kontaktinformationen, Ansprechpartner sowie Link zu Ihrer Homepage.

Storytelling: Erfolgreich Geschichten erzählen

Wir erzählen Geschichten, seit es uns Menschen gibt. Geschichten unterhalten uns, sie lösen Emotionen aus. Und mit Geschichten geben wir Informationen, Inhalte, Werte sowie Normen weiter. Geschichten dringen tief in unser Bewusstsein ein.

Storytelling, wie es im Marketingduktus heißt, ist deshalb ein wichtiges Instrument in der Kommunikation von Unternehmen mit ihren Kunden. Mit Geschichten können Sie Ihre Inhalte mit positiven Gefühlen besetzen.

Gute Geschichten bilden die Unternehmensrealität ab. Gute Geschichten machen die Mitarbeiter des Unternehmens zu Hauptdarstellern. Kunden rücken in das Zentrum der Geschichten. Das Unternehmer tritt in Nebenrollen auf, als Lösungsfinder oder kompetenter Begleiter.

Erzählen Sie Ihre Geschichten crossmedial: auf den klassischen Offline- wie in den Online-Kanälen. Nutzen Sie die Sozialen Netzwerke ebenso wie professionelle PR-Dienstleister. Das steigert Ihr Google-Ranking und damit die Reichweite Ihrer Geschichte. Kooperieren Sie mit Journalisten und Bloggern.

Content als Erfolgsfaktor

Investitionen in qualitativ hochwertigen Content für Webseiten zählen heute zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren des Content-Managements. Mit den richtigen Maßnahmen verbessern Sie viele relevante Faktoren:

  • Ihr Firmenimage
  • Ihre Markenwahrnehmung
  • das Vertrauen in Ihr Angebot und Ihre Firma
  • die Konversionsraten
  • die Reichweite Ihrer Inhalte
  • die Neukundenakquise
  • Ihre Stellung im Wettbewerb
  • Auffindbarkeit, Sichtbarkeitkeit, Ranking im Internet (SEO)
  • Kundenbindung
  • die Verweildauer auf Ihren Seiten
  • höhere Besuchszahlen auf Ihren Seiten
  • die Chance auf positive Social-Media-Reaktionen

Tipps zum richtigen Texten im Web

Eine der wichtigsten Regeln beim Webtexten lautet: Nehmen Sie immer die Perspektive Ihrer Zielgruppe ein. Ihre Meinung, Ihr Blick auf die Dinge zählt nicht. Ihre Seiten müssen die Fragen der Leser sofort les- und sichtbar beantworten.

Welchen Mehrwert bieten Sie? Was hebt Ihr Angebot von dem der Wettbewerber ab? Mit welchen Schlüsselbegriffen bringen Sie Ihr Angebot auf die Websites?

Sie sollten jede Ihrer Seiten unter mindestens zwei Gesichtspunkten betrachten: Findet der User auf Anhieb wertvolle, ansprechend formulierte Textinformationen, die ihm die Vorteile des Angebots präsentieren? Haben die Suchmaschinen genügend regelkonforme Textinhalte, um Ihr Angebot kennenzulernen?

Texten für Facebook

Beim Texten für Facebook lautet die eindeutige Handlungsaufforderung an Sie, mit Ihren Posts die Leser zum Liken, Teilen und Kommentieren zu animieren. Es geht um den aktiven Dialog mit den Nutzern und die breite Streuung Ihrer Nachrichten

Halten Sie folgende Empfehlungen im Auge:

  • Bemühen Sie sich um einen möglichst positiven Grundton. Das animiert zu positiven Reaktionen.
  • Präsentieren Sie aktuelle, attraktive und interessante Inhalte. Verraten Sie nicht alles – damit verführen Sie Ihre Fans zum Klicken.
  • Verlinken Sie Ihre Posts mit Ihrer Website oder Ihrem Blog.
  • Fotos sorgen dafür, dass Beiträge öfter gelikt und geteilt werden.
  • Verwenden Sie möglichst einfache Bilder, die sich auch auf mobilen Endgeräten gut darstellen lassen.

Inhalte verbreiten

Ihre Inhalte im Internet verbreiten Sie am besten, wenn Sie folgende Kriterien berücksichtigen:

  • Informieren Sie externe Blogger über Ihre Inhalte. Werden Sie Gastautor auf diesen Blogs zu Ihrem Thema.
  • Bewerben Sie Ihre Beiträge als Gastautor in Online-Magazinen.
  • Teilen Sie Ihre interessanten Präsentationen auf SlideShare.
  • Nutzen Sie alle für Ihr Unternehmene wichtigen Social-Media-Kanäle.
  • Und vor allem bleiben Sie neugierig, aufgeschlossen und informiert, was sich in der digitalen Welt tut.