• +49 1512 1231 962
  • sh@stephenhahn.de

Category ArchiveMarketing

Erzählungen im Public Relations-Management

Erzählungen im Public Relations-Management können folgende Funktionen unterstützen:

  • Identitätsmanagement: Um eindeutig identifizierbar und unterscheidbar zu sein, entwickeln Unternehmen im Laufe ihrer Geschichte eine unverwechselbare Identität. Erzählungen unterstützen diesen Prozess, in dem sie Motive, Handlungsweisen und Leistungen des Unternehmens konsistent und nachvollziehbar kommunizieren.
  • Aufmerksamkeitsmanagement: Geschichten wecken Aufmerksamkeit. Sie enthalten Faktoren wie Eindeutigkeit, Erfolg, Nähe, Faktizität, Emotionalisierung und Personalisierung.
  • Deutungsmanagement: Wer öffentlich kommuniziert, begibt sich auch in einen Wettbewerb um die Deutungshoheit. Erzählungen vermitteln durch ohre narrative Struktur Deutungsmuster.

Zehn Gründe für eine Content-Strategie

Darum sollten Sie das Thema Content-Strategie auf Ihrer Agenda haben:

  1. Sie brauchen eine Strategie, um mit Ihren Inhalten effizient arbeiten und alle Kanäle klug bespielen zu können.
  2. Weil Sie bisher keinen Überblick über Ihre Inhalte haben.
  3. Weil Sie mit Ohren Inhalten Geld verdienen und Ihre Ziele erreichen wollen.
  4. Content spielt eine wichtige Rolle bei Kundenbindung und Kundentreue.
  5. Content hilft, Ihr Online-Branding aufzubauen.
  6. Content ist die Grundlage für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung.
  7. Kunden sind anspruchsvoll und auch in der virtuellen Welt zählt oft der erste Eindruck.
  8. Weil Sie ein Kosten-Nutzen-Verständnis für Internet-Inhalte entwickeln müssen.
  9. Die Content-Strategie bildet die Grundlage für ein erfolgreiches Content-Marketing.
  10. Weil exklusive und hochwertige Inhalte Ihr größter Wettbewerbsvorteil ist.

 

Vier Bausteine für eine erfolgreiche Content-Strategie

Beachten Sie die folgenden vier Bausteine für eine erfolgreiche Content-Strategie:

  1. Content-Audit: Im Rahmen des Audits eruieren Sie, wie viele Inhalte Sie bereits online gestellt haben, wie brauchbar diese sind und welche Inhalte Ihnen noch fehlen.
  2. Content-Planung: Legen Sie fest, welche Inhalte in welcher Form für welche Zielgruppe und zum Erreichen Ihrer Ziele vorhanden sein müssen.
  3. Content-Produktion: Wer erstellt Inhalte? Wer kontrolliert die Qualität? Wie viel Zeit benötigt die Umsetzung? Welche Guidelines sind zu beachten?
  4. Content-Management: Das tägliche Geschäft mit Ihren hochwertigen Inhalten, deren Veröffentlichung und Streuung in diversen Knälen (Social Media, Blog, PR-Portale etc.)

 

Storytelling: Erfolgreich Geschichten erzählen

Wir erzählen Geschichten, seit es uns Menschen gibt. Geschichten unterhalten uns, sie lösen Emotionen aus. Und mit Geschichten geben wir Informationen, Inhalte, Werte sowie Normen weiter. Geschichten dringen tief in unser Bewusstsein ein.

Storytelling, wie es im Marketingduktus heißt, ist deshalb ein wichtiges Instrument in der Kommunikation von Unternehmen mit ihren Kunden. Mit Geschichten können Sie Ihre Inhalte mit positiven Gefühlen besetzen.

Gute Geschichten bilden die Unternehmensrealität ab. Gute Geschichten machen die Mitarbeiter des Unternehmens zu Hauptdarstellern. Kunden rücken in das Zentrum der Geschichten. Das Unternehmer tritt in Nebenrollen auf, als Lösungsfinder oder kompetenter Begleiter.

Erzählen Sie Ihre Geschichten crossmedial: auf den klassischen Offline- wie in den Online-Kanälen. Nutzen Sie die Sozialen Netzwerke ebenso wie professionelle PR-Dienstleister. Das steigert Ihr Google-Ranking und damit die Reichweite Ihrer Geschichte. Kooperieren Sie mit Journalisten und Bloggern.

Blogs

Blogs sind eng mit einer Person oder einer Personengruppe (Experten, Mitarbeiter) verbunden. Beim Bloggen zählen Ehrlichkeit und Glaubwürdigkeit des Schreibers und somit ein ganz individueller Schreibstil.

Es steht weniger die journalistische Qualität im Vordergrund als vielmehr die Begeisterung für ein Thema. Beweisen Sie durch Ihre Texte Leidenschaft, Kompetenz und Engagement. Bringen Sie Ihr Thema in kurzen und prägnanten Sätzen auf den Punkt. Stellen Sie die Autoren des Blogs vor.

Blogtexte sollten leicht verständlich und schnell konsumierbar sein. Es empfiehlt sich eine durchschnittliche Länge von ca. 250 Wörtern, also etwa eine DIN-A4-Seite. Verwenden Sie passende Keywords in Headlines und Subheadlines, im Text, im Titel und in der Seitenbeschreibung.

Nutzungsmöglichkeiten von Social Media

Nutzungsmöglichkeiten von Social Media: Für welche Themen nutzen Sie Social Media? Die Grenzen einzelner Marketingdisziplinen verschmelzen im Social Web immer mehr. Deshalb müssen Sie im Vorfeld Ihrer Aktivitäten die Schwerpunkte Ihrer Kommunikation festlegen. Folgende Disziplinen bieten sich für Ihre Social-Media-Marketingkommunikation an:

  • Online-PR.
  • Produktwerbung.
  • Marktforschung.
  • Kundenpflege, Kundendienst.
  • Marken-Marketing.
  • Suchmaschinenoptimierung (Verlinkungen, Sichtbarkeit).
  • Virales Marketing.
  • Von Nutzern generierte Inhalte.
  • Personalbeschaffung.
  • Kooperationsmarketing.

Wo bleibt der Einzelhandel

Wo bleibt der Einzelhandel in Zeiten zunehmender Digitalisierung?

Die Unternehmen im Einzelhandel beschäftigen sich seit langem sehr intensiv, aufgrund ihrer kundennahen Ausrichtung, mit dem Thema der Kombination zwischen Offline- und Online-Kommunikation.

Was kann der Einzelhandel tun, um gegen die Platzhirsche wie Amazon, Zalando etc. zu bestehen? Um die Bereitschaft vieler Konsumenten, immer mehr online einzukaufen, für sich selbst positiv zu nutzen?

Viel kann der Einzelhandel tun! Sich informieren ist das eine. Das andere ist, mutig zu sein. Nutzen Sie die Möglichkeiten, die sich Ihnen bieten.

Bleiben Sie neugierig! Ich berate Sie gerne.

 

Tipps für Ihre Content-Recherche

Die folgende Übersicht enthält einige Tipps für Ihre Content-Recherche, mit denen Sie Ideen und Themen für Ihre B2B- und B2C-Content-Planung generieren können:

  • Produktstorys;
  • Marken- und Unternehmens-Geschichten;
  • Warenkunde;
  • Interviews;
  • Branchen-News;
  • Markttrends;
  • Berichte von Messen, Kongressen, Fachveranstaltungen;
  • Blick hinter die Firmenkulissen;

Wechseln Sie die Perspektive. Überlegen Sie, welche Inhalte Sie interessieren würden, wenn Sie Kunde Ihres Unternehmens wären.

Jeder kann Content-Marketing

Jeder kann Content-Marketing! Gerade für Unternehmen mit kleinen oder mittleren Budgets bietet diese Form der Vermarktung Möglichkeiten, die sie mit klassischer Werbung nicht erreichen können. Und diese Unternehmen haben den Vorteil, größere Kontrolle über ihre eingesetzten Budgets zu haben. Stichwort Social-Media-Monitoring. Ein „Muss“ heutzutage.

Binden Sie beispielsweise in der Gastronomie, im Einzelhandel Ihre Kunden in die Gestaltung Ihres Angebotes ein. Lassen Sie Ihre Kunden eigene Rezepte, eigene Kreationen entwickeln oder daran teilhaben.

Sie werden es Ihnen danken.

Content-Marketing

Ein tolles Beispiel für gelungenes Content-Marketing, Storytelling einer einzelnen Person mit geringem Budget lieferte Philippe Dubost Anfang 2013.

Seine Bewerbung ging um die Welt: Er verfasste sein Stellengesuch in Form einer Amazon-Produktseite und fand damit weltweite Resonanz.

1,3 Millionen Website-Besucher, 40.000 Facebook-Likes, mehr als 1.000 Antwort-Mails, 800 LinkedIn-Kontaktanfragen.

Bleiben Sie kreativ! 😉